Mai 12, 2016 | Post by: Sabine No Comments

Sketchnotes: Lasst Stifte sprechen

Doodlen – es gibt einen Namen für das, was ich schon in der Schule und an der Uni gerne gemacht habe. Kritzeln beim Zuhören. Angeblich soll das sogar dazu beitragen, dass man sich besser konzentriert und damit mehr merken kann. Das habe ich im „Standardwerk“ der Sketchnoter gelesen: Das Sketchnote-Handbuch von Mike Rohde. Ein sehr gutes Buch mit vielen gezeichneten Anregungen. Das Buch und vor allem der Workshop bei Nicole/Poa haben mich inspiriert, mein neues Wissen bei der diesjährigen re:publica, vom 2. bis 4. Mai, in Berlin, auszuprobieren.

Ausgestattet mit einem nagelneuen Skizzenbuch und den zwei wichtigsten Stiften ging es nach Berlin: Ein schwarzer Pigmentliner mit 0,5er Spitze und ein grauer Stift zum Schattieren. Die Ergebnisse folgen in Kürze.

Und hier noch eine kleine filmische Einführung in das Thema: Ralf Appelt und Britta Ullrich mit Sketchnotes für Anfänger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.